Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Antworten
Benutzeravatar
bany-tyrol
Administrator
Beiträge: 724
Registriert: Do 1. Jan 2009, 18:14
Wohnort: Oberperfuss

Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von bany-tyrol »

Hallo zusammen! :tach:

Die Pächter des Gasthauses St. Magdalena im Halltal haben nach der Sommersaison 2012 ihren Pachtvertrag nicht mehr verlängert; das Gasthaus ist seither geschlossen. Damit geht nicht nur die einzige vernünftige Einkehrmöglichkeit in dem Gebiet verloren, es ist auch der Weiterbestand der Rodelbahn aus dem Halltal fraglich, da diese vom Gasthaus betrieben wurde. :roll:

:schreiben: Ich habe versucht genaueres zu erfahren und bei der Gemeinde Absam, dem zuständigen Tourismusverband Hall-Wattens und den österreichischen Bundesforsten als Besitzer von St. Magdalena angefragt; leider scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen :(
Da kein neuer Pächter gefunden werden konnte bleibt das Gasthaus St.Magdalena - und damit auch die Rodelbahn - in der Wintersaison 2012/2013 geschlossen. Im Frühjahr wird dann erneut versucht das Gasthaus zu verpachten.

Es ist sehr zu hoffen dass dies gelingt und diese sehr schöne Rodelstrecke im Naturschutzgebiet Karwendel und beliebtem Naherholungsgebiet vieler Tiroler weiter bestehen kann :zustimm:

Sportliche Grüße
Bernhard
________________________________________
Bis bald - in dann noch älterer Frische :snoopy:

Benutzeravatar
Axi
Beiträge: 81
Registriert: So 3. Jan 2010, 18:13
Wohnort: Mils bei Hall

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von Axi »

Tja, sehr sehr schade.
Ich finde es zudem noch mehr traurig, dass der Tourismusverband, die Gemeinde oder auch der Rodelverein Absam sich nicht zumindest darum kümmern wird, die Rodelbahn zu präparieren. Wahrscheinlich wird nur Runstboden präpariert.
Unter Tags bei schönem Wetter ist dies auch ohne Gasthaus Magdalena ein lohnender Ausflug und mann könnte nach dem Rodelvergnügen auch noch in das Gasthaus Walderbrücke einkehren.
Letztes Jahr ist diese Rodelbahn durch den starken Schneefall bereits nicht befahrbar gewesen, so bleibt sie leider für die heurige Wintersaison auch aus. Somit ist es für mich schwieriger auf eine beachtliche Zahl an Rodelausflügen zu kommen, weil ich immer gerne am Abend bei der Haustür raus und ins Halltal gegangen bin. :(

Bleibt nur zu hoffen, dass die anderen Rodelbahnen in der restlichen Umgebung (Hinterhorn, Rum, Sistrans, Rinn) mit genügend Schnee versorgt und gut präpariert werden.

thät's it...
©a-x-i

Benutzeravatar
bany-tyrol
Administrator
Beiträge: 724
Registriert: Do 1. Jan 2009, 18:14
Wohnort: Oberperfuss

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von bany-tyrol »

Hallo Axi!

Ja - ich finde es auch sehr schade dass es so gekommen ist bzw. so kommen wird.
Vor allem auch weil in Absam ja sogar die Rodel-Olympiasieger zuhause sind - da ist Runstboden wahrlich ein schwacher Trost.

Aber es wird heutzutage eben alles dem schnöden Mammon untergeordnet - wo es keine wirtschaftlichen Interessen gibt bleibt jegliches Engagement leider auf der Strecke :cry:

Hoffen wir trotzdem auf eine schöne Rodelsaison! :)

vg - bernhard
________________________________________
Bis bald - in dann noch älterer Frische :snoopy:

susanne
Beiträge: 212
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 11:03

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von susanne »

liebe rodler, werner u. birgit haben lange im halltal ausgehalten und uns wanderer/rodler bestens umsorgt. jedes jahr muren- bzw. lawinenabgänge mit wochenlangen sperren. das muß man finanziell erst einmal durchhalten. es hat sich durchaus jemand gefunden, der den gastbetrieb (rodelbahn) gerne übernommen hätte - nur die bundesforste haben den anwärter nicht akzeptiert. außerdem steht einiges an reparaturen an.
ihr seid sicher auch schon vor dem geschlossenen schranken mit dem schild "wegen lawinengefahr vorübergehend gesperrt" gestanden (auch rumer- u. kemateralm) früher sind wir bis zu den herrenhäuser hineingegangen u. ich hab´s einige male "rumpeln" gehört. der rodelbetrieb im halltal hat eine beurteilung der lawinenkommission erfordert.
ich befürchte einen winterbetrieb von gasthaus/rodelbahn wird´s nicht mehr geben. lg. susanne

Benutzeravatar
Axi
Beiträge: 81
Registriert: So 3. Jan 2010, 18:13
Wohnort: Mils bei Hall

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von Axi »

Hallo Susanne!

Also so wie du schreibst ist es für immer vorbei mit dem Rodeln im Halltal. Ich hoffe, dass du dich irrst und ich hoffe, dass sich über kurz oder lang, dann doch noch ein Nachpächter findet, aber ich denke die Bundesforste machen es da einem sicher auch nicht leicht.

Auf alle Fälle verliere ich so meine Hausrodelbahn und das ist ewig schade :(

©a-x-i

juchhe
Gast

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von juchhe »

Hallo Bernhard, Axi, Susanne!

Ich, als alter Halltal - Fan (mein Vater war Bergmann)sehe wie ihr meine Befürchtungen bestätigt! Im heurigen Winter wird das Halltal mehr oder weniger nur für die bestimmten Tourengeher ein Ziel sein. Wer geht schon gerne rodeln ohne Zukehrmöglichkeit (abgesehen von der Nicht - Präparierung der Bahn). Die Rodelbahn Runstboden ist zwar für Familien, aber nicht für Sportrodler ein Thema, da viel zu kurz und die Rodelhütte ist auch zu klein. Ich befürchte auch, dass die Bundesforste auch im Sommer wahrscheinlich kein grosses Interesse haben, St. Magdalena wieder zu aktivieren. Vor einer ev. Neuverpachtung müsste meiner Meinung auch das Gasthaus komplett renoviert werden und ob das im Budget der Bundesforste drinnen ist, bezweifle ich.Ich kann nur hoffen, dass der Tourismusverband bzw. die Gemeinde Absam hier ein bisschen Druck auf die Bundesforste ausüben (können), ansonsten "stirbt" das Halltal trotz dem "protzigen" Parkplatz beim Hackl. Da nebenbei ein allgemeines Fahrverbot im Sommer gegeben ist (sind eigentlich Taxis und Anrainer "immun" gegen ev. Muren ect?) ist für die Betriebe im hinteren Halltal (Bettelwurfhüttte, Halleranger ect) ein sicherer Umsatzverlust auch im kommenden Jahr fix. Hier spielt sicher auch die Politik eine Rolle, und von der verstehe ich nicht viel........

Mit Gruß vom Volderwald - Heinz

adabei
Beiträge: 123
Registriert: So 21. Dez 2008, 17:53

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von adabei »

juchhe hat geschrieben:Hallo Bernhard, Axi, Susanne!

... ansonsten "stirbt" das Halltal trotz dem "protzigen" Parkplatz beim Hackl. Da nebenbei ein allgemeines Fahrverbot im Sommer gegeben ist (sind eigentlich Taxis und Anrainer "immun" gegen ev. Muren ect?) ist für die Betriebe im hinteren Halltal (Bettelwurfhüttte, Halleranger ect) ein sicherer Umsatzverlust auch im kommenden Jahr fix. Hier spielt sicher auch die Politik eine Rolle, und von der verstehe ich nicht viel........

Mit Gruß vom Volderwald - Heinz
Hallo Heinz, dem gesagtem muss ich klar widersprechen. Ich kenne nur wenige Orte die zu jeder Jahreszeit so bevölkert sind wie das Halltal. Sommer wie Winter, ob es regnet oder schneit, im Halltal sind immer Leute unterwegs.
Dass die Hütten einen Umsatzverlust hatten, oder das Halltal gar stirbt ist wie du meinst ist mit dem heurigen Jahr klar widerlegt. Der Wirt der Bettelwurfhütte sagte, dass das 1. autofreie Jahr das Beste Jahr war von den Besuchen die es jemals gegeben hatte.
Das Fahrverbot wurde von vielen sehnlichst herbei gesehnt. Jetzt wo offensichtlich ist, dass das Fahrverbot ein riesiger Efolg ist, sehen das auch jene Politiker die jahrelang alles versucht haben um den Autoverkehr aufrecht zu erhalten.

Lg
Christian

susanne
Beiträge: 212
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 11:03

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von susanne »

hallo christian,
deine einschätzung bezüglich halltal deckt sich mit dem TT leserbrief eines christians - bist du derselbige?

es mag schon sein, dass die bettelwurfhütte eine gute saison hatte; die hütte "lebt" jedoch nicht von den tagesgästen sondern von bergwanderern die irgendwo im karwendel starten u. auf den hütten übernachten. der tagesgast geht "die bettelwürfe" (oder nur hütte) konsumiert " bier/knödelsuppe" und steigt wieder ab. davon kann auch die bettelwurfhütte nicht überleben.

ich bin sehr oft mit dem hund im halltal; dem autoverkehr kann ich über die steige ausweichen - überlaufen war es allenfalls an den wochenenden (im jahr wo der klettersteig eröffnet wurde).

st. magdalena lebt von tagesgästen und die sind nicht immer soooo fit. man ist mit "kindern/oma/opa/tant und gotl" bis zur 2. ladhütte gefahren und hat von dort einen leichten spaziergang bis zum gasthaus gehabt - inklusive hervorragendem essen und einer fantastischen bergkulisse.

rückschlüsse auf ein "überlaufenes halltal" aufgrund der parkplatzauslastung zu ziehen - da habe ich meine bedenken. es gibt genügend spazierwege die man ebenfalls vom neuen parkplatz geht. ich parke im halltal und geh` von dort z.b. auf die hinterhornalm; schaferhütte, den rundwanderweg u.a.m.

es hat einen "zählposten" am halltall-eingang gegeben. mich hat`s erheitert, wenn wir als "ins halltal geher" gezählt wurden, obwohl ich gleich hinter ihm mit meiner wandergruppe auf den besinnungsweg eingebogen bin.
lg. susanne

an heinz: betreffend wandertaxi - auch dieses darf bei entsprechender gefahrenwarnung nicht hineinfahren.

adabei
Beiträge: 123
Registriert: So 21. Dez 2008, 17:53

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von adabei »

Hallo Susanne, ja der aus der TT, das war ich. Wir sind sehr sehr oft im Halltal unterwegs, Sommer wie Winter und ich sehe selbst an regnerischen Tagen immer Leute gehen. Der Wirt der Bettelwurfhütte hat es uns jedenfalls bestätigt, dass heuer eine super Saison war.
Man kann Ja jetzt noch hinauf fahren, Leute die nicht gehen wollen müssen halt ins Taxi steigen. Bezüglich des sehr guten Essens auf Magdalena, da hab ich so meine Zweifel. Also mir tut es nicht leid dass diese Pächter nicht mehr sind.
Ich finde das Auto freie Halltal einfach eine Wohltat.

Gruß Christian

susanne
Beiträge: 212
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 11:03

Re: Die Zukunft der Rodelbahn Halltal

Beitrag von susanne »

hallo christian,

ich persönlich habe kein problem mit einem autofreien halltal.

fakt ist "st. magdalena " konnte "autofrei" nicht überleben. für die weiterführung eines gastbetriebes muß ohnehin erst einmal renoviert werden.
wir haben somit ein naherholungsgebiet mit keiner einkehrmöglichkeit. der aufstieg zur bettelwurfhütte ist nach der bergwege-klassifizierung mit "schwierig" angegeben und 1300hm aufstieg sind nicht jedem gegeben.

st. magdalena war ein ausflugsziel für alle. der taxidienst ins halltal ist m.E. eine "vorrübergehende notlösung".

ich habe die beiden großen murenabgänge gesehen. auch die lawine die im frühjahr über den fluchtsteig abgegangen ist. das halltal hat ein latentes gefahrenpotential und das war ausschlaggebend dafür maßnahmen zu setzen.

ich verstehe dich nicht wirklich. wie kommst du zu der annahme, das fahrverbot ist ein riesiger erfolg? stützt sich deine kenntnis auf die aussage des wirtes von der bettelwurfhütte? ich kann keinen zusammenhang zwischen einem autofreien halltal und einem guten umsatz auf der hütte herstellen. dafür sind wohl andere faktoren maßgebend.

das halltal gehört zum "alpenpark karwendel" (naturpark/11 schutzgebiete) - die rechtlichen grundlagen hierzu kannst du nachlesen. was bei den naturschutzrechtlichen verhandlungen festgelegt wurde, entzieht sich meiner kenntnis. ist in diesem zusammenhang ein einwirken von politikern zu verstehen?

liebe grüße - susanne

Antworten

Zurück zu „Halltal“